Ihr Ansprechpartner

Matthias Reithmann

Matthias Reithmann,
Ihr Querhandeln-Trainer©

Telefon: 0160 / 98 20 14 92

Kontaktformular

 

.

Kinder und Jugendliche beobachten und dokumentieren

  1. Vergleichen Sie verschiedene Beobachtungsinstrumente miteinander!
  2. Begründen Sie, weshalb die konkrete Umsetzung von Infans für Erzieherinnen und Erzieher immer schwieriger wird?
  3. Begründen Sie aus rechtlicher Sichtweise, ob alle pädagogischen Fachkräfte zur Beobachtung beauftragt werden können und erläutern Sie anschließend, welche Konsequenzen daraus entstehen?
  4. Beschreiben Sie das Beobachtungsmodell, das aus Ihrer Sichtweise am wirkungsvollsten ist! Beachten Sie dabei das Zeitmanagement, das Personalmanagement, die Ergebnissicherung und das sich anschließende Elterngespräch!
  5. Beurteilen Sie aus rechtlicher Sicht, ob die Eltern die konkreten Beobachtungsergebnisse ausgehändigt bekommen!
  6. Erläutern Sie, welche Rolle der Datenschutz und die Datensicherung bei den Beobachtungen spielt!
  7. Beschreiben Sie den Zusammenhang zwischen Wahrnehmung, Wirklichkeit und Wahrheit unter dem Blickwinkel der Beobachtungsmethoden!
  8. Durch die wahrnehmende Beobachtung entsteht Bindung und Beziehung! Begründen Sie!
  9. Subjektivität und Objektivität spielen während des Beobachtungsprozesses eine zentrale Rolle. Begründen Sie!
  10. Erläutern Sie, weshalb sich Fachkräfte beim Beobachten der einzelnen Kinder auf folgende Bereiche der kindlichen Entwicklung festlegen: Haltungs- und Bewegungssteuerung, Fein- und Visuomotorik, sprachliche Entwicklung, kognitive Entwicklung, emotional-soziale Entwicklung
  11. Phillip brüllt in die Gruppe hinein: "Hilfe, unsere Erzieherin beobachtet uns!" Sie filmt uns! Sie schreibt alles auf!" Nehmen Sie zu dieser Situation unter pädagogischen Gesichtspunkten ausführlich Stellung!
  12. Erläutern Sie die Vorteile und Herausforderung der Marte Meo (aus eigener Kraft) Methode während dem Beobachtungsprozess für das zu beobachtende Kind, für dessen Eltern und für Sie als pädagogische Fachkraft!
  13. Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen Wahrnehmung, Beobachtung und Interpretation kindlicher Bildungsprozesse!
  14. Nehmen Sie unter entwicklungspsychologischen Gesichtspunkten Stellung zu folgender Aussage "Kinder lernen, die Welt zu verstehen, indem sie aktiv handeln mit ihr umgehen"!
  15. Erläutern Sie an einem praktischen Beispiel die Bedeutung von Erkenntnisprozessen während dem Beobachtungsprozess und die sich ergebenden Konsequenzen!
  16. Welche "kognitiven Konflikte" (Piaget) entdecken Sie bei den Kindern während dem Beobachten. Beschreiben Sie, was kognitive Konflikte sind!
  17. Erläutern Sie unter entwicklungspsychologischen und beobachtungsspezifischen Gesichtspunkten "Erzieherinnen gehen in Ihrer täglichen Arbeit einer Forschertätigkeit nach"!
  18. Erläutern Sie die Kriterien für eine gezielte Auswahl von Beobachtungsverfahren!
  19. Erläutern Sie die drei Säulen eines Beobachtungssystems a.) prozessorientiertes Verfahren b.) auf einzelne Entwicklungsbereiche zu schauen c.) Entwicklungs-Screening
  20. Zählen Sie mindestens die 10 wichtigsten Argumente für Beobachtung und Dokumentation auf!
  21. Entwickeln Sie ein umsetzbares und professionelles Team-Sitzungs-Modell, in dem Zeit für Organisation und für Inhalte wie z.B. Besprechen von Entwicklungsberichten, Fallanalysen, Beobachtungsanalysen usw. ist. Begründen Sie anschließend Ihre Entscheidung!
  22. Erläutern Sie die Aussage von Frau Riemeister "Diese verniedlichenden, angeblich kindgerechten Dekorationen wie Micky-Mäuse oder Osterhäschen passen nicht mehr zu unserer Arbeit"!
  23. Erläutern Sie den Begriff "Schemata" unter beobachtungsspezifischen Gesichtspunkten! Welche Bedeutung hat der Begriff "Schemata" bei Piaget? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede lassen sich entdecken?
  24. Erläutern Sie den Begriff des forschenden Lernens!
  25. Unterscheiden Sie die Begriffe Kontaktsoziogramm, Spielesoziogramm und das Gruppensoziogramm! (Quelle der Fragen 14 bis 25: Susanne Viernickel, Beobachten und Dokumentieren im pädagogischen Alltag, Herderverlag)
  26. Begründen Sie folgende Aussage "Der erste Eindruck ist wichtig, der zweite Eindruck enthüllt die Wahrheit!"


.
.

xxnoxx_zaehler