Ihr Ansprechpartner

Matthias Reithmann

Matthias Reithmann,
Ihr Querhandeln-Trainer©

Telefon: 0160 / 98 20 14 92

Kontaktformular

 

.

Im Team arbeiten

  1. Erläutern Sie die Bedeutung des Harvard Konzeptes für die erfolgreiche Teamarbeit!
  2. Beschreiben Sie die fünf Phasen des Konfliktrituals "Palaverzelt", welches auf einer Mediationsmethode aufbaut. Erörtern Sie, ob dieses Modell eher für Kinder oder eher für Erwachsene geeignet ist!
  3. Zeigen Sie am Beispiel des Harvard-Konzeptes den Beginn einer erfolgreichen Kooperation auf!
  4. Erläutern Sie die Entwicklungsschritte von der Konkurrenz zur Kooperation, vom Mitbewerberverhalten zu einem positiven Verhalten in der Zusammenarbeit!
  5. Erläutern Sie an einem praktischen Beispiel erfolgreich verlaufende Kooperationsprozesse!
  6. Nennen Sie die Konkurrenten und Mitbewerber sowie Kooperationspartner von Kinder- und Jugendeinrichtungen, Institutionen, sozialpädagogische Fachschulen! Begründen sie anschließend Ihre Entscheidung!
  7. Erörtern Sie die Aussage "Teamentwicklungsprozesse sind Inklusions-Prozesse!"
  8. Beschreiben Sie, was unter der "Inneren Teamkonferenz" zu verstehen ist und erläutern Sie die Vorteile, die die innere Teamkonferenz für die professionelle Teamarbeit besitzt!
  9. Stellen Sie die Unterschiede zwischen einer Gruppe und einem Team dar!
  10. Erläutern Sie die Phasen eines Teamentwicklungsprozesses!
  11. Beschreiben Sie konkret, was unter Teamachterbahn, Teamuhr und Teamphasen zu verstehen ist.
  12. Erläutern Sie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Gruppen- und Teamphasen!
  13. Beschreiben Sie, zu welcher Phase in der Teamuhr bzw. bei den Teamphasen die Verschmelzungsphase, die Testphase, die Organisierungsphase und die Nahkampfphase gehört! (Quelle: Petra Stamer-Brandt, Berufsstart Kita, Seite 42, Herderverlag)
  14. Beschreiben Sie die Elemente, die eine effiziente Teamarbeit nachhaltig prägt!
  15. Erläutern sie die These "Ein Team mit Innen- und Außenqualität ist Modell für jeden Bildungsprozess in Kindertagesstätten!"
  16. Beschreiben Sie die "heimlichen Normen" (Beziehungsnormen, Kommunikationsnormen, Gefühlsnormen, Sanktionsnormen und Bedürfnisnormen) in einem Team! (Grundlage dieser beiden Fragen: Armin Krenz: Konzeptionsentwicklung in Kindertagesstätten, Bildungsverlag Eins)
  17. Orchester-Zusammensetzung als Teammodell: Begründen Sie, weshalb dieses Teammodell für Teamentwicklungsprozesse sehr gut geeignet ist!
  18. Erläutern Sie Maßnahmen, dass in einem Team ein Wir-Gefühl aufkommt!
  19. Erklären Sie an den Ihnen bekannten Methoden, Techniken oder Aktivitäten "Was ein Team zum Team macht?"
  20. Erläutern Sie folgende Teammerkmale "Leistung-Ziele-Dynamik-Struktur-Klima" und arbeiten Sie anschließend heraus, weshalb diese Merkmale zu einem erfolgreichen Team gehören!


.
.

xxnoxx_zaehler